Vor- und Nachteile von Web Apps

Es gibt heute recht viele Möglichkeiten für ein Unternehmen, sich online zu präsentieren: Webseiten, Facebook, Twitter, Profile bei Google+ und Xing usw. Aber es gibt auch immer mehr Anwendungssoftware, die ihre Funktionen in Form von Web Apps bereitstellen.

Quelle: Pixabay / skylarvisionPixabay-Lizenz

Welche Vorteile bieten Web Apps gegenüber den nativen Apps? Warum macht es Sinn, Funktionen und Angebote auch als Web App zur Verfügung zu stellen, wenn es sie bereits als native App gibt?

  1. Apps sind nicht nur sehr günstig, sondern auch flexibel und benutzerfreundlich. Die Nutzerfreundlichkeit und vor allem die Fülle an Funktionen in Apps sind im Vergleich zu Webseiten oft weitaus größer. Man kann sich nicht selten Demoversionen laden und diese ohne finanzielle Risiken testen. Im Gegensatz dazu sind Web Apps in der Regel kostenlos. In manchen Fällen, zB wenn man internationale oder deutsche online Casino besucht, können natürlich Kosten für das Spielen anfallen.
  2. Es gibt ganz zwar viele Funktionen, die nur Apps ermöglichen können, z.B. Push-Nachrichten (wenn die Nachricht über zeitlich unmittelbare Aktionen und Sonderangebote sofort auf dem Bildschirm angezeigt wird), Beacons (kleine Minisender zum Anbringen, die beispielsweise genutzt werden, um sich durch die Räumlichkeiten navigieren zu lassen) u. a. m. Aber Web Apps sind dafür plattformunabhängig und können auf jedem Gerät ohne Download genutzt werden. Was bringen zusätzliche Funktionen, wenn man die App erst gar nicht installieren kann?
  3. Für eine Web App fällt kein Download an. Einmal heruntergeladene Bilder werden im Cache abgelegt und belasten damit nicht laufend das Datenpaket.
  4. Web Apps lassen sich systemunabhängig nutzen. Selbst wenn sie aufgrund von Restriktionen nicht in den Stores zu finden sind, können sie genutzt werden. Das ist auch der Grund, warum manche Anbieter sowohl eine native App als auch Web App bereitstellen.

Man sich ehrlicherweise eingestehen, dass viele native Apps nicht nur über Vorteile, sondern auch über Nachteile verfügen. Oftmals scheinen sie nur kostenlos zu sein. In Wirklichkeit soll das nur dafür sorgen, dass die App heruntergeladen wird. Später müssen dann Inhalte über In-App Käufe freigeschaltet werden. Gerade bei Spielen ist das oft der Fall. Zum Ausschöpfen des gesamten Mobile-Commerce-Potenzials ist es daher sinnvoll auf eine Kombination von Apps und Webseiten zu setzen und die Vorteile beider Welten zu nutzen. Zudem werden die Kunden so über alle möglichen Kanäle erreicht.

Bitte beachten: Glücksspiel kann süchtig machen. Teilnahme erst ab 18 Jahren. Weitere Infos unter: www.spielen-mit-verantwortung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.