Bußgeldrechner Pro 2021 – Alkohol, Geschwindigkeit, Abstand und mehr

Konntest du dein iPhone im Auto wieder einmal nicht aus der Hand nehmen und möchtest du wissen, in welcher Höhe dein Bußgeld ausfallen kann? Der neue Bußgeldrechner verrät dir die Kosten.

Ich hab doch nur kurz mein iPhone in die Hand genommen und gar nicht getippt. Dafür soll ich ein Bußgeld zahlen? Ja, und wie viel das sein wird, verrät dir diese neue App mit dem aktuellen Bußgeldkatalog. Wenn man dann auch noch eine Ampel übersehen, den Zebrastreifen nicht beachtet und ein Bierchen getrunken hat, dann kann man sich direkt durch mehrere Kategorien der möglichen Tatbestände arbeiten. Bußgelder sind von mehreren Faktoren abhängig und können schnell und komfortabel mit den individuellen Vorgaben ausgerechnet werden.

Manche Verstöße sind häufiger als andere

Wenn man eine Liste der absoluten Klassiker aufstellen würde, dann gehören Geschwindigkeitsüberschreitung, Alkohol, rote Ampel oder die Nichteinhaltung des Mindestabstandes auf jeden Fall dazu. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs und es gibt sicher auch Vergehen, von denen du noch nie etwas gehört hast oder die du vielleicht schon lange vergessen hast. Gesetzesänderungen und -anpassungen sollten auch nicht außer Acht gelassen werden. Kaum jemand verfolgt die Anpassungen und dürfte so durchaus mal mit einem Tatvorwurf überrascht werden. Aber auch diese seltenen Tatbestände sind im Datenbestand von bussgeldkatalog.org vorhanden.

  • Geschwindigkeit
    Bekomme ich Punkte in Flensburg und wann gibt es ein Fahrverbot?
  • Abstand
    Gab es eine Gefährdung?
  • Alkohol und Drogen
    Wo liegt der Grenzwert? Wieviel Bußgeld muss ich mindestens zahlen?
  • Rote Ampel
    Ist die Ampel schon lange rot? Gab es einen Unfall?
  • Handy
    Auch ohne Gefährdung schon ein stolzes Bußgeld.
  • Probezeit
    Wie sieht es aus, wenn ich mich noch in der Probezeit befinde?

Welche Verstöße gibt es noch?

Abseits der oben angeführten Klassiker gibt es natürlich noch viele weitere Möglichkeiten, um gegen bestehende Gesetze zu verstoßen. Ganze 56 Kategorien gibt es alleine für Auto und Motorrad. Dazu kommen dann noch spezielle Verstöße, die beispielsweise einen LKW betreffen, der eine Ladung mit sich führt, für die er möglicherweise nicht die korrekte Genehmigung hat, oder die die mögliche Achslast überschreitet. Busfahrer bilden eine weitere Gruppe, die durch den Transport von Personen noch strengere Vorgaben haben. Im kleineren Maßstab kommen dann auch noch Fahrräder und E-Scooter hinzu.

Zur Liste der weiteren Verstöße gehören unter anderem Anschnallpflicht, Baustelle, Beleidigung, Einbahnstraße, HU, Reifen und auch Exoten wie Geisterfahrer oder illegale Autorennen.

Bedienung und Nutzung der App

Die wichtigsten Kategorien gehören natürlich immer an die erste Stelle, um sie schnell finden und nutzen zu können. Das trifft insbesondere auf Geschwindigkeit, Ampel, Alkohol und Abstand zu, die direkt über das Hauptmenü erreichbar sind. Viele weitere Kategorien folgen den Top Kategorien in alphabetischer Reihenfolge. Wählt man nun eine Kategorie, gelangt man zum Rechner mit der Eingabemaske für individuelle Werte. Einen Reiter weiter gibt es den kompletten Bußgeldkatalog für den jeweiligen Tatbestand mit allen Staffelungen. Zum Bußgeld zusätzlich die möglichen Punkte und einen Zeitraum für ein Fahrverbot.

Der letzte Reiter beinhaltet einen Ratgeber, der nicht nur Tipps zur Vermeidung, gibt sondern auch weitere Informationen wie Statistiken, FAQ, Sonderregelungen und allgemeine Richtwerte enthält. Je nach Kategorie enthalten die Tipps auch interessante Anleitungen, beispielsweise wie man man sein Fahrzeug winterfest macht oder Checklisten, was man im Auto mitführen sollte.

Der Download erfolgt kostenlos über den App Store. Es sind keine In-App Käufe erforderlich, um alle Funktionen der App nutzen zu können. In der von mir getesteten Version gab es keinerlei Werbung. Ob das auch in Zukunft so bleibt, muss sich erst noch zeigen.

Fazit:

Die Bußgelder hierzulande sind nicht nur umfangreich, sondern auch sehr komplex. Zudem unterliegen sie ständigen Änderungen. Eine App mit regelmäßigen Updates kann nicht nur im Falle eines Vergehens Auskunft geben, sondern auch rein informativ sein. Statt endlose Listen zu durchforsten, können vorhandene Werte eingegeben und das Ergebnis ohne großen Aufwand errechnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.