Funktionale Apps erleichtern den Weg zum Kredit und für Geldanlagen

Wer heutzutage einen Kredit aufnehmen oder Geld anlegen möchte, muss dazu nicht mehr in eine Bankfiliale gehen. Es reicht ein Smartphone, da es mittlerweile gute Apps und Internetdienste dafür gibt. Im Folgenden werden vier davon vorgestellt.

Für die Kontoverwaltung zu Numbrs

Die Schweizer Firma Centralways bietet mit der App Numbrs viele nützliche Funktionen, wobei die Future Timeline die spannendste ist. Denn hier finden Kunden einen Saldo-Vorschau die auf Basis der bisherigen Ausgaben eine Kalkulation darüber erstellt, ob der User mit seinem Geld das Auslangen findet und teure Dispokredite damit vermieden werden können. Seitens der Entwickler wird der Focus auf weitere Funktionen gelegt, die in ein bis zwei Jahren verfügbar sein sollen. Bis jetzt können bereits mehrere Bankkonten verwaltet werden und ein Überblick über

– Gehaltseingänge,
– Durchführung von Daueraufträgen
– Bezahlung von Rechnungen
– Überweisungen von Geldbeträgen

in Form von übersichtlichen Diagrammen erstellt werden. Die App ist vollkommen kostenlos und absolut sicher. Denn die Daten werden nicht auf dem Smartphone selbst gespeichert, sondern auf Servern.

App für Girokonto in Form von Number 26

Ein Girokonto benötigt jeder, um sein Gehalt zu erhalten, die notwendigen Zahlungen leisten zu können und am Geldverkehr teilzunehmen. Wie einfach dessen Eröffnung geht, zeigt die App Number 26. Benötigt wird dazu einfach das Smartphone und die App, bei der Daten wie

– die Emailadresse
– die Handynummer
– Vor- und Nachname des zukünftigen Kontoinhabers
– Geburtsort und Gebutsdatum
– Wohnadresse

eingegeben werden. im Anschluss folgt eine Identifikation mittels eigener App, woraufhin ein Videochat startet. So praktisch und einfach geht als eine Girokontoeröffnung mit Number 26, das seit Ende Januar für iOs und Android nutzbar ist. Wer diese App nutzt, kann nicht nur ein Girokonto eröffnen, sondern damit auch aktiv am Geldverkehr in Form von Überweisungen, Überprüfung von Ein- und Ausgaben sowie Abwicklung von Geldgeschäften mittels Bankkarte teilnehmen. Einen Dispokredit gibt es hier allerdings nicht. Über jede einzelne Kontobewegung wird der Nutzer an seinem Smartphone informiert und zwar umgehend. Wer also etwa beim Einkauf im Supermarkt mit der Karte bezahlt, erhält unmittelbar danach eine Mitteilung der App, dass eine Bewegung am Konto stattgefunden hat. Die Nutzung des Girokontos ist komplett kostenlos. Number 26 kooperiert mit der Wirecard Bank AG, womit für Guthaben die deutsche Einlagensicherung gilt.

Einfach Geld anlegen mit Vaamo

Geld anlegen kann eine herausfordernde Angelegenheit sein. Dem möchte die Frankfurter Fintech-Firma Vaamo etwas entgegensetzen. Deshalb haben sie eine App entwickelt, die dem Nutzer zunächst bloß die Entscheidung abverlangt, für was er sparen möchte. In der Folge gibt er noch an, wie viel Geld er dafür monatlich zur Seite legen möchte und wie es angelegt werden soll. Von Vaamo gibt es dazu drei Risikostufen, wobei die niedrigste eine Aufteilung in 40 Prozent Aktien und 60 Prozent Anleihen bedeutet. Die höchste Stufe besteht aus 80 Prozent Aktien und 20 Prozent Anleihen. Egal wofür sich der User entscheidet, kann er mit einer Rendite von vier bis sechs Prozent erreichen. Damit diese erreicht wird, wird auf wissenschaftliche Erkenntnisse zurück gegriffen. Eine enge Kooperation besteht seitens der Gründer von Vaamo mit der US-Anlagegesellschaft Dimensional Fund Advisors und der FFB Depotbank. Dafür wird dem User eine Pauschalgebühr inklusive Abwicklung der Transaktionen in Höhe von 0,49 bis 1,19 Prozent abgezogen.

Mit Lendico einfach Geld borgen

Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmer können sich mit Lendico einfach Geld von Privatpersonen leihen. Diese bekommen dafür entsprechende Zinsen, womit der Onlinedienst wie ein Marktplatz fungiert. Wer Geld anlegen möchte, findet auf Lendico entsprechende Kreditprojekte, in die investiert werden kann. Dem gegenüber stehen Personen, die sich Geld ausleihen möchten. Diese stellen ihre Vorhaben vor. Seitens Lendico werden die betreffenden Projekte in unterschiedliche Risikostufen eingeteilt, womit die Anleger eine Orientierung erhalten sollen. Die Rendite, die die Anleger erzielen können, hängt dabei im Wesentlichen von der Ausfallswahrscheinlichkeit ab. Wird diese als niedrig eingestuft, wird auch ein geringer Zinssatz gewährt. Bis jetzt gab es bei Lendico noch keinen Kreditausfall hier in Deutschland, doch grundsätzlich müssen Anleger dies in Kauf nehmen. Seitens Lendico wird dem Kreditnehmer eine einmalige Gebühr in Rechnung gestellt, die ungefähr bei 0,25 bis 3 Prozent des kompletten Kreditbetrages ausmacht. Von den Beträgen, die die Anleger einzahlen, behält sich Lendico ein Prozent als Gebühr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.